Erdüberlastungstag - made in Germany

5. Mai 2019 — Ab 3. Mai 2019 leben wir ökologisch gesehen auf Kredit: Würden alle soviel konsumieren, wie wir Deutschen, würden wir ab diesem Tag das jährliche erneuerbare Budget der Erde beginnen aufzubrauchen.

Der deutsche Erdüberlastungstag markiert den Zeitpunkt im Jahr, an dem weltweit das jährliche erneuerbare Budget der Erde aufgebraucht wäre, wenn die gesamte Weltbevölkerung auf so großem Fuß wie die Menschen in Deutschland leben würde. Der Tag wird jährlich vom Global Footprint Network errechnet: Die Buchhaltung misst wie viel produktive Land- und Meeresfläche für Lebensmittel, Fasern, Holz, Straßen und Gebäude, sowie für die Absorption des CO2 der Fossilenergienutzung benötigt wird. Deutschland liegt mit seinem Pro-Kopf-Verbrauch und seinen Emissionen im obersten Viertel aller Länder und trägt damit wesentlich zur weltweiten Übernutzung bei.

Bei der Berechnung des Erdüberlastungstages werden zwei Größen gegenübergestellt: zum einen die biologische Kapazität der Erde Ressourcen aufzubauen und Abfälle sowie Emissionen aufzunehmen, zum anderen der gesamte Bedarf an nutzbaren natürlichen Ressourcen und Flächen wie Wälder und Ackerland, den die Menschen für ihre derzeitige Lebens- und Wirtschaftsweise brauchen.

Wenn alle Menschen so leben würden wie in Deutschland, dann bräuchten wir drei Erden. Zum Vergleich: Die gesamte Weltbevölkerung braucht zirka 1,7 Erden, um den heutigen materiellen Bedarf der Menschheit an natürlichen Rohstoffen wie Ackerland und Wäldern zu decken.

footprintnetwork.org_Deutscher-Erduberlastungstag-2019